Wiederholungsausbildung Schaltbefähigung

Wiederholungsausbildung Schaltbefähigung (Schaltberechtigung) 1 bis 30 kV

Wiederholungsausbildung Schaltbefähigung

Zielgruppe:
Der Lehrgang richtet sich an Betriebsingenieure, Elektromeister, Elektrotechniker, Elektromonteure, Mitarbeiter aus Energieversorgungsunternehmen, Elektrizitäts-/Stadtwerken, Handwerk, Gewerbe und Industriebetrieben, die Wartungs- und Serviceverträge für Trafostationen bearbeiten und schaltberechtigt werden sollen. Voraussetzung für das Seminar:

  • Elektrofachkraft gemäß BGV A3/ DGUV Vorschrift 3
  • gesundheitlich und personell geeignet
  • Nachweis einer 1. Hilfe- Ausbildung
  • Teilnahme am Grundlehrgang (Unterweisung SB 1-30 KV)

Dauer:
1 Tag

Inhalt:
In der Theorie auf der Grundlage der BGV A1/ DGUV Vorschrift 1, BGV A3/ 3 und der VDE-0105 werden an Hand von praxisbezogenen Schaltprogrammen die 5 Sicherheitsregeln zum Herstellen und Sichern des spannungsfreien Zustandes > 1 kV einschließlich das unter Spannung setzen nach beendeter Arbeit dargestellt.

Inhaltsübersicht:

  • Anforderungsprofil Schaltberechtigter
  • Grundpflichten des Unternehmers
  • Rechtliche Grundlagen
  • Personenschutz  Anlagen und PSA
  • Verteilernetze Netzaufbau (Strahlennetz, Ringnetz, vermaschtes Netz)
  • Betriebsmittel z. B. Lasttrennschalter, Erdungstrenner, Leistungsschalter, Sicherungen, Transformatoren, Wandler..
  • Schaltauftrag, Schaltsprache, Durchführung von Schaltmaßnahmen Begriffe z.B. schriftliche Freigabe, Verfügungserlaubnis
  • Bemessungsbestimmungen, Bauarten, Stationszubehör
  • Erste Hilfe nach Stromunfällen
  • Schalten von Transformatoren mit 0,4 kV Wicklung
  • Schalten von Kabeln und Freileitungen bis 1- 30 kV
  • Komplette Trafostation zur Arbeit freigeben
  • Darstellung einer eindeutigen Schaltsprache zur Vermeidung von Fehlschaltungen
  • Anwendung Formular Arbeitserlaubnis und Freigabe für Arbeiten in Anlagen >1kV
  • Nachweisführung in Trafostationen (Stationsbuch)
  • Einhaltung von Sicherheitsabständen zu unter Hochspannung stehenden Anlageteile
  • Schalthandlungen nach Übersichts- Netz u. Stromlaufplänen durchführen
  • Vermeidung von Fehlschaltungen
  • Verhalten bei Störungen
  • Ursachen die zu einer Fehlschaltung führen können
  • Beurteilung des Zustandes einer Anlage
  •  Brandschutz
  • Literaturhinweise

Abschluss für das Zertifikat

  • Schriftlicher Wissenstest

Das Seminar kann Ihren Gegebenheiten und Spezifika, Ihren Netzplänen, Freimeldungen usw. angepasst werden. Da die Schaltaufgaben weitestgehend Kopfsache sind, wird dieses Trainingsprogramm in Form von Teamarbeit ausgeführt. Die Schalthandlungen werden auf Netzplänen in Form von Schaltprogrammen erarbeitet.  Der Teilnehmer wird so in die Lage versetzt, die richtige Reihenfolge der Schalthandlungen nach den „5 Sicherheitsregeln“ zu erlernen.

Schalttraining:
Befragungen der Teilnehmer bei unseren durchgeführten Seminaren zeigen, dass der Zeitrahmen für Praxis viel zu kurz ist.
Bei einem Seminar, speziell für komplexe EVU- oder Industrienetze, mit umfangreichem praktischen Training werden Schalthandlungen wesentlich stärker vertieft.
Deshalb bieten wir zukünftig einen modular buchbaren zusätzlichen Tag Schalttraining an. Dieses Schalttraining können Sie direkt im Anschluss an jedes Grund- bzw. Wiederholungsseminar buchen. Weiterhin haben wir durch viele Anfragen nach mehr Schaltpraxis unsere Schulungsräume um viele Schaltanlagen erweitert, die während der Schulungen real betrieben werden. Die Inhalte des Schalttrainings finden Sie unter Seminare.

Nach oben